Dezember 2015

© 2014 Holger Albers

Dezember 2015: Wenn Politiker wollen


"Wir wollen mehr für die Flüchtlinge tun und müssen ihre Wohnsituation verbessern." Da steht nun ein Politiker, sagt diesen Satz und die Zuhörer nicken, applaudieren und denken sich: Ja, das ist einer, der die Sache anpackt. Sie nehmen die Worte als Versprechen wahr. Genau diesen Effekt hatte der Sprecher vermutlich auch beabsichtigt.


In einigen Jahren - in der Zwischenzeit hat sich wenig an der Situation geändert - wird er vielleicht auf seine heutige Aussage angesprochen und nach den Ergebnissen gefragt. Dann wird er sagen: "Wir wollten mehr tun, aber die Umstände waren nicht entsprechend, und wir waren uns auch bewusst, dass die Wohnsituation verbessert werden muss, aber dazu fehlte leider das Geld..."


Wollen, müssen, können, sollen - das alles sind Wörter, die eine Aussage einschränken. Sie werden oft für bare Münze genommen und sind doch bestenfalls Absichtserklärungen. Sie wollen im kommenden Jahr abnehmen? Dann haben Sie sich innerlich bereits ein Hintertürchen offen gelassen. Sie werden im kommenden Jahr abnehmen? Dann haben Sie sich selbst en klares Ziel gesetzt. Scheitern ist immer möglich, im zweiten Fall werden Sie aber zumindest dafür kämpfen.


Achten Sie demnächst also bei Ihren Gesprächspartnern oder bei Politikern in den Parlamenten oder in Interviews auf die Verwendung dieser kleinen Wörter. Hinsichtlich der wahren Absichten sollte (!) es Sie skeptisch machen.